BAUMANN Wintergarten Kronach

Designpreis Oberfranken 2004-2011
Standsicherheit, Statik Wintergarten

Wintergarten-Ausstellung

  • Persönliche Eindrücke eines BAUMANN-Fans aus Bayreuth von unserer Ausstellungsinsel

    Persönliche Eindrücke eines BAUMANN-Fans aus Bayreuth von unserer Ausstellungsinsel

    Traumhafte Wintergärten und volle Urlaubsstimmung, das gibt es in Stockheim in der Nähe von Kronach. "Ein absoluter Geheimtipp ist diese Ausstellungsinsel von BAUMANN Wintergarten. Hier ist - mit absoluter Liebe zum Detail - eine Insel mit zahlreichen Terrassenverglasungen und Wintergärten geschaffen worden. Am liebsten hätte ich gleich dort Urlaub gemacht! Es…

Wintergärten einstöckig

  • Doppel-Wintergarten mit 2- und 3-fach-Wärmeschutzglasverglasung in Coburg

    Doppel-Wintergarten mit 2- und 3-fach-Wärmeschutzglasverglasung in Coburg

    "Unser Haus hat durch die beiden Wintergärten als "Doppelspitze" noch mehr gewonnen: An Helligkeit, an Großzügigkeit, an Gemütlichkeit" Nach 12 Jahren bekam der schon "gereifte" Wintergarten im Norden (Außenansicht - links; genutzt als Esszimmer) einen „Zwillingsbruder“ im Süden (Außenansicht - rechts), bauartgleich wie die Konstruktion aus dem Jahr 1998. Die…

Wintergärten zweistöckig

  • Zweistöckiger PanoramaGarten im Raum Coburg

    Zweistöckiger PanoramaGarten im Raum Coburg

    "Hell. Groß. Inspirierend." Der ursprünglich ans Haus gebaute Wintergarten war schon ca. 30 Jahre alt und wurde kaum genutzt, weil er vom Wohnzimmer durch Terrassentüren abgetrennt war. Das sollte nun alles anders werden: Baumann Wintergarten plante den PanoramaGarten in doppelstöckiger Ausführung ohne Schrägen, mit großen Fensterflächen und wenig Unterteilungen. Heute bildet…

Terrassenüberdachung

  • Terrassenverglasung auf dem Balkon nahe Coburg

    Terrassenverglasung auf dem Balkon nahe Coburg

    "Mit der Terrassenverglasung auf dem Balkon, nutzen wir unseren "Hochsitz" fast bei jedem Wetter!" Immer häufiger ist der Kundenwunsch, nicht nur die Terrasse, sondern auch den Balkon wind- und wettergeschützt zu verglasen. Kein Problem - wie diese Kundenreferenz unserer Familie aus dem Raum Coburg zeigt.

Aktuelle Information

Baumann

Herbert Baumann
23. Dezember 2020

Liebe Besucher, liebe Freunde,

Die Bescherung bringt uns zum diesjährigen Weihnachtsfest DEN Impfstoff; lang herbeigesehnt, von der EMA noch rechtzeitig zugelassen.
Ein Impfstoff, der in Rekordzeit von ca. 6 – 8 Monaten entwickelt und zur Reife gebracht wurde. Was kann er? Das müsse man abwarten, sagen alle Granden von Gesundheitswesen und Ethikrat und STIKO etc. Offensichtlich geht die größte Wirkung von seinem Placebo-Effekt aus.
ADVENIAT: Er kommt, endlich ist er hier.
Der Hersteller hat in seinen Lieferverträgen Regressansprüche ausgeschlossen, interessanterweise hat dies ein Herr Bolsonaro als erster Staatsmann eingeräumt, nachzulesen war es im Internet schon länger. OFFIZIELL wird dem Bürger dies nicht mitgeteilt. Einen weiteren Klumpfuß hat der Impfstoff, denn er bietet keine sterile Immunität, heißt, er hilft vor schweren Verläufen, was tatsächlich eine große Hilfe wäre, er schützt NICHT vor Ansteckung und Weiterinfektion (nachzulesen auf der Website von Moderna oder Frank-Wolf Ludwig).

Getestet wurde der Impfstoff in Phase III in Indien, in Brasilien und in mehreren (vielleicht zwei?) Bundesstaaten der USA. Man muss oder man darf annehmen, dass der Impfstoff an älteren Personen z. B. ab 80 Jahren in Ermangelung solcher in Indien und Brasilien wenig oder gar nicht erprobt wurde, weshalb es sich gut trifft, dass die deutsche Impfstoffkommission zusammen mit dem Ethikrat die vulnerable Gruppe der ab 80-jährigen als die vordringlich zu Impfenden festgelegt hat. Einen unmissverständlichen, zynischen Kommentar hierzu spare ich mir.

Professor Nida-Rümelin von der LMU in München hat mit Herrn Gabor Steingart ein interessantes Gespräch geführt: Er beschreibt die ethischen Grundlagen einer alternativen Corona-Politik, die Leben rettet, ohne Wirtschaft und Kultur zu zerstören. Daraus resultiert:
Der Staat hat versagt, da er den Datenschutz über den Gesundheitsschutz stellte.
Der Staat hat versagt, weil er den Älteren keinen besonderen Schutz zuteilwerden ließ.
Der Staat hat versagt, weil Kultur und Kleinunternehmen nicht als systemrelevant erklärt wurden!!!

Dass die Gefahr an Corona zu versterben für einen 75-jährigen etwa 1000-mal so hoch liegt als für einen 35-jährigen, ist längst bekannt! Der Sommer wurde von der Politik verschlafen! 60 % aller Todesopfer kommen aus Alten- und Pflegeheimen! Mit Einführung von Testschleusen und Durchführung von Schnelltests ab Sommer 2020 hätten wir 2/3 dieser Verstorbenen das Leben retten können. Jedoch wurden diese Maßnahmen wegen zu hoher Kosten abgelehnt! Das wären mehr als 10 000 ältere Menschen gewesen, die jetzt Weihnachten mit uns hätten feiern können! Die rechtzeitige Ausgabe von FFP2 Masken an diese vulnerable Gruppe erfolgte nicht, das hätte die Maßnahmen ergänzen müssen!

In den Schulen wurde mit wissenschaftlicher Unterstützung alles auf den Kopf gestellt, Sportunterricht mit Maske, der Spielball alle 15 Minuten desinfiziert ... Hätte sich einer mal die Mühe gemacht, mit dem Schulbus zur Schule oder mit dem Zug dorthin zu fahren, wäre aufgefallen, wo die größte Infektionsgefahr lauert. Ein zusätzlicher Schulbus, ein zusätzlicher Waggon hätten viele Infektionen verhindert.

Die Gesundheitsämter (nicht die Mitarbeiter dort) waren nie vorbereitet. Das Faxgerät als mittelalterliches, aber übertragungssicheres Kommunikationsgerät, Verfolgungssoftware fehl am Platz, stattdessen Zettelwirtschaft … Die Nachverfolgung eines infizierten Mitarbeiters dauerte bereits bei Inzidenz 25 mehr als 5 Tage. Beispiel für gelungene Digitalisierung in Bayern! Doppelpass: Bär an Huml, Huml an Bär!

Aus der Sicht des Risikoethikers macht der totale Shutdown keinen Sinn! Es geht darum, wo wir mit einem vertretbaren Aufwand ein Maximum an Menschenleben retten können! Ganz nebenbei kostet unser wirtschaftliches Runterfahren Arbeitsplätze in anderen Ländern UND zugleich viele Menschenleben in Entwicklungsländern, wo wir ärmeren Menschen jegliche Existenzgrundlage entziehen (dort gibt es kein KuG oder Hartz IV).

Nun, König Markus von Bayern erhält für seine völlig verfehlte und versagensreiche, aber harte Brechstangenpolitik immer mehr Zustimmung. Seine beiden Minister für Wissenschaft und Bauen sowie drei weitere CSU-Abgeordnete hielten der harte Lockdown ihres Königs nicht ab, in der Landtagskantine ohne AHA-Regeln miteinander zu speisen und zu plauschen. Etwas, das viele bayerische Gastronomen MIT Hygienekonzepten gerne angeboten hätten.

Ich ende an dieser Stelle hier mit einer Wiederholung: Mehr als 10 000 ältere Menschen in Deutschland könnten noch leben, jetzt mit uns Weihnachten feiern, wenn vor dem Herbst konsequent u. a. Testschleusen in Alten- und Pflegeheimen eingerichtet worden wären. In diesem Sinne eine frohe Weihnacht und ein hoffentlich gesundes 2021, vor allem für unsere älteren Mitbürger!

Warum eine Statik?

Wintergarten
Standsicherheitsnachweis

Mit BAUMANN Wintergarten in Stockheim, Oberfranken bauen Sie sicher.

Wir sind seit mehr als 30 Jahren der Wintergartenspezialist in Franken - auch für zwei- und mehrstöckige Wintergärten.

Aktuelle Nachrichten

Diese Seite Freunden empfehlen

Mit den nachfolgenden Buttons können Sie unsere Seite weiterempfehlen. Sie willigen ein, dass Ihre Daten an den jeweiligen Dienst übertragen und ggf. dort gespeichert werden. Näheres erfahren Sie unter in unseren Infos zum Datenschutz.